Advent, Advent, kein Lichtlein brennt…

Die Adventszeit weckt in mir keine besonderen vorweihnachtlichen Gefühle, dafür aber die Frage, wie sehr wir bereit sind, unser Leben für das Kind umzustellen. Seit 20 Jahren nun haben mein Gefährte und ich kein eigenes Weihnachtsfest veranstaltet, keinen Adventskranz gebastelt, keine Güezi gebacken. Wir fanden es nicht nötig, uns reichte es durchaus, bei Verwandten und Bekannten ein Bisschen “second hand” mitzufeiern.

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob es für Kinder so etwas wie ein Recht auf Weihnachten gibt. Einerseits ist es Tradition – der man aber durchaus auch mit Besuchen auf dem Weihnachtsmarkt, Besichtigung der Lichterpracht in den dekorierten Städten und Fremdfeiern bei den Grosseltern Rechnung tragen kann. Andererseits ist es irgendwie schade, wenn man die glänzenden Augen und das raschelnde Papier verpasst. Aber auch das kann man beim Feiern mit den Grosseltern erleben.

Letztes Jahr war ich traurig darüber, dass das erste Weihnachten des Kleinen im Kinderspital stattfinden musste.  Wir zündeten eine Kerze an und er bestaunte die Flamme. Mehr lag nicht drin. Auch in diesem Jahr sind wir bis anhin nicht sehr weit gekommen mit der Weihnachtsdekoration. Der Samichlaus kam zu Besuch, Kekse schickte die liebe Schwiegermutter und das Bäumchen werden wir bei meinen Eltern anzünden. Es wird also nichts fehlen – und doch bleibt da ein kleines Bisschen schlechtes Gewissen hängen und die Frage, ob wir dem Kleinen nicht etwas vorenthalten.

Vermutlich ist es aber einfach an der Zeit, unsere eigene Weihnachtstradition zu (er)finden, in der Nikolause, Weihnachtsmärkte und Bäumchen bei den Grosseltern vorkommen und bei uns zuhause ein kleines Bisschen Normalität herrscht. Und gut essen kann man auch, ohne dass im Hintergrund Jingle Bells vor sich hin dudelt.

5 thoughts on “Advent, Advent, kein Lichtlein brennt…

  1. gminggmangg

    Mich beschäftigen momentan sehr ähnliche Gedanken. Es gilt wohl ein kleinwenig Weihnacht in Haus und Leben zu lassen. Sowenig, dass ich es ertragen mag, soviel, dass auch für Y diese Zeit im Jahr besonderen Charakter erhält.

    Reply
  2. Rita

    Liebe Katharina – ich kann dich gut verstehen. Bei mir ist es schon fast zu viel in die andere Richtung: vor lauter Chläuse, Guezli, Basteln, Deko…etc.etc. habe ich eben genau das Gefühl, dass wir den Advent auch verpasst haben. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem richtigen Mass….
    Ich wünsche euch – so oder so – eine gute Zeit!

    Reply
  3. gille

    Ich würde ein’s brennen lassen …

    Die Adventszeit muss nicht auf dem Weihnachtsmarkt,
    im Media Markt, auf den Vereinsweihnachtsfesten oder
    ähnlichen Feierlichkeiten verbracht werden.

    Die Adventszeit, die ja für viele eine Zeit der Besinnlichkeit
    ist, kann auch privat “gefeiert” werden. Eine oder mehrere Kerzen
    in einem fast dunklem Raum wirken automatisch auf den
    Betrachter – ob Erwachsener oder Kind.

    Was spricht dagegen in dieser Zeit selbtgebackene Plätzchen
    bereit zuhalten. Keinesfalls sollte man den Kommerzrummel
    “mitfeiern”.

    Aber die Adventszeit als Zeit der Besinnlichkeit genießen, das
    sollte man ruhig tun. Das führt zu einer Art der Gelassenheit im
    Umgang mit dem Alltagsgedöns, die einem gut tut.

    Kurzum, Licht aus – Kerze an – die Augen strahlen lassen –
    reden, reden, reden – und kleine Geschenke (das müssen
    keine gekauften sein) erfreut jung und alt.

    Jedes Jahr hat seinen Lauf, im Frühjahr freut man sich auf
    das Ende der Winterzeit, später auf den Sommer usw.
    Die Adventszeit kann man sich auch schön machen.

    Ich würde ein’s brennen lassen, das Lichtlein. Das strahlt.
    Tut der Seele gut.

    mit freundlichen Grüßen

    Reply
  4. Pingback: Weihnachten Anfang Oktober | Mama hat jetzt keine Zeit…

  5. Pingback: Immer diese Staffelläufe | Mama hat jetzt keine Zeit

Deine Meinung interessiert mich: