Frühjahrsnostalgie

Unser Sohn schläft immer öfters im eigenen Bett durch und seit Neuestem sogar selber ein. Als überzeugte Co-Sleeper sehen wir diese Entwicklung mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Schliesslich ist das oberste Erziehungsziel die Autonomie des Kindes und unser Sohn ist schlaftechnisch auf dem besten Weg dahin. Ohne Schlafprogramme, ohne Geschrei, einfach indem wir auf seine Natur und seinen Rhythmus Rücksicht nehmen und ihn in seinem Tempo die anstehenden Entwicklungsschritte machen lassen.

Auch heute wieder: Hinlegen, Schlaftierchen, gute Nacht sagen…. fünf Minuten später schläft er friedlich. Vorbei ist die lange Kuschelzeit am Abend, bis der Kleine Ruhe fand und in den Schlaf hinüber glitt, die vor allem sein Papa sehr genossen hat.
Mit Siebenmeilenstiefeln verabschiedet sich das Baby und macht einem Buben Platz, den kennenzulernen wir uns jetzt schon freuen.

Es ist ein Privileg, einen kleinen Menschen bei sich aufwachsen zu lassen, ihn durch all diese Schritte begleiten zu dürfen. Für uns als Eltern ist es gleichzeitig auch eine Herausforderung, da jeder Tag ein kleiner Abschied ist und das einzige, was bleibt, ist die Veränderung.

Da werde ich richtig nostalgisch, aber auch stolz und vor allem neugierig auf das, was als Nächstes kommt.

 

2 thoughts on “Frühjahrsnostalgie

  1. Rita

    “Da werde ich richtig nostalgisch, aber auch stolz und vor allem neugierig auf das, was als Nächstes kommt.”
    Schön geschildert – Katharina, passt wunderbar zu meinem heutigen Beitrag!

    Reply
  2. Sarah

    “Es ist ein Privileg, einen kleinen Menschen bei sich aufwachsen zu lassen, ihn durch all diese Schritte begleiten zu dürfen. Für uns als Eltern ist es gleichzeitig auch eine Herausforderung, da jeder Tag ein kleiner Abschied ist und das einzige, was bleibt, ist die Veränderung.”
    Wow! Empfinde grad fast tupfgenau gleich, könnte es aber nie in so wunderbare Worte fassen. Zum Glück hab ich soeben dein Blog entdeckt:-)

    Reply

Deine Meinung interessiert mich: