Vollkasko-Kindheit: Elternangst vs. Kinderfreiheit?

Wer hoch steigt kann auch tief fallen
Bildquelle: cocoparisienne / Pixabay

Verschiedene Anlässe haben mich in den letzten Tagen nachdenklich gemacht. Unser Sohn war schon immer recht risikofreudig (solange keine anderen Kinder dabei waren) und je älter er wird, desto lieber probiert er Dinge aus, die nach Einschätzung anderer “böse enden” könnten. Dies ist das Eine. Zum Anderen hatte ich mehrere Diskussionen mit Eltern, die ihren Kindern nichts mehr zutrauten. Und wenn ich schreibe “nichts mehr”, dann meine ich wirklich die fundamentalsten Fähigkeiten, die ein menschliches Wesen haben kann: Unter Anderem das selbständige Atmen.

Dabei geht es nicht etwa um kranke Kinder, sondern um gesunde Babys, deren Eltern sich technische Geräte besorgen, um die Atmung und Kindesbewegungen vom ersten Lebenstag an zu überwachen. Wie soll das weiter gehen, frage ich mich. Werden diese Kinder jemals einen Schritt alleine machen dürfen, werden sie jemals die Erfahrung einer gefährlichen Situation machen dürfen, den Triumph erleben, eine solche Situation selbständig gemeistert zu haben? Werden sie jemals ein gesundes Selbstvertrauen haben können, wenn ihre wichtigsten Bezugspersonen ihnen nicht mal die elementarsten, biologischen Fähigkeiten zutrauen?

Ich weiss wie sich die Angst anfühlt, dass das eigene Kind sterben könnte. Ich musste es selber erleben. In diesem Moment und auch in den darauf folgenden Wochen hätte ich meinen Kleinen am liebsten in Watte gepackt, im Spital gelassen, wo er 24/24 Stunden an 7/7 Tagen überwacht worden wäre. Im zahlreichen Gesprächen mit ÄrztInnen, einem Psychologen, meinem Partner und anderen Vertrauenspersonen wurde mir aber klar, dass man damit seinem Kind nichts Gutes tut. Nicht das Wohl des Kindes wäre nämlich im Mittelpunkt gestanden, sondern meine eigene Angst. Also habe ich  mich daran gemacht, an meinen Ängsten zu arbeiten. Denn, so wurde mir bewusst: Solange ich das Problem beim Kind sehe, werde ich die Angst nicht los. Meine Lust, ein Leben lang mich um mein Kind fürchten zu müssen, hielt sich eindeutig in Grenzen. Die Angst war überhaupt nicht das Problem des Kindes, sondern alleine Meins. Also lag es auch in meiner Verantwortung, etwas dagegen zu unternehmen.

Als Eltern sind wir verpflichtet, unseren Kindern beizubringen, Gefahrensituationen selber zu meistern und ihnen darin zu vertrauen, dass sie das auch können. Wir haben nicht das Recht, unsere Kinder “nur zu ihrer eigenen Sicherheit” in ihrer Freiheit zu beschränken und quasi “in Schutzhaft” zu nehmen.

Oder was meinst Du? Wie fest dürfen wir unsere Kinder einschränken, um unser eigenes Sicherheitsbedürfnis zu befriedigen? Und tun wir unseren Kindern damit wirklich etwas Gutes oder erreichen wir etwa gerade das Gegenteil, weil sie auf diesen Weise den Umgang mit der Gefahr gar nicht mehr üben können?

One thought on “Vollkasko-Kindheit: Elternangst vs. Kinderfreiheit?

  1. Andrea Mordasini, Bern

    Hallo Kat :)!

    Einmal mehr hast Du recht! OK, so ein Überwachungsding hatten wir zwar auch… ;). Doch dieser Sicherheitswahn nimmt immer abstrusere Formen an, da kann ich nur noch den Kopf schütteln. Und dabei gehts nicht nur und ausschliesslich um Babyphons und Co. Wenn ich nämlich höre und lese, dass Eltern ihren Nachwuchs mit Fahrradhelmen „bewaffnet“ auf die Spiel- und Bolzplätze schicken, sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Helme gehören auf den Kopf, ganz klar, aber nur und vor allem im Strassenverkehr. Gerade bei Wildfängen wie bei meinen beiden (4.5 + 3) ist es nicht immer einfach, nicht überbeschützen zu wollen. Schliesslich will jede Mutter doch nur das Beste für ihr Kind ;-). Ich kann und will meine beiden wilden und neugierigen Kinder aber nicht in Watte packen und ständig vor allen Gefahren beschützen. Sie müssen Gefahren erfahren und diesekennenlernen. Nur so lernen sie mit ihnen umzugehen und gesunder Respekt davor zu entwickeln. Sie brauchen Freiheiten und müssen auf die Schnauze fallen um wieder aufstehen zu können. Schrammen, aufgeschlagene Knies und blaue Flecken haben weiss Gott noch keinem Kind geschadet und gehören zur gesunden und normalen Entwicklung dazu. Auch ich (Baujahr 1972 😉 ) habe dies überlebt und lebe übrigens immer noch:-) ! Die Kinder müssen wissen, dass und weshalb Dinge gefährlich sein können. Von hysterischen und panischen Helikoptereltern dauernd überbeschützte und vor Gefahren bewahrte Kinder werden verweichlicht, unsicher und unselbständig. Sie werden in ihrer Entwicklung zu selbstständigen Personen gehemmt und gebremst und draussen im echten Leben, spätestens in der Spielgruppe, Kindergarten, Schule gefahrenmässig auf die Welt kommen. Eine solche Erfahrung will ich meinen ersparen! Zudem kennen die Eltern ihre Kinder am besten und wissen genau, was und wie viel sie ihnen zutrauen können. Neben einigen Sicherheitsvorkehrungen (Helm und Vorsicht im Strassenverkehr, Vorsicht bei offenen Fenstern, vor Strom und am Wasser, Medis und Putzmittel ausser Reichweite,…) und etwas Kontrolle braucht es vorallem Vertrauen in seine Kinder und sich selbst, eine Portion Glück, Lockerheit, starke Nerven, gesunder Menschenverstand und eine Heerschar wachsamer Schutzengel. So reifen Kinder zu selbstbewussten, selbstständigen, starken und mutigen Erwachsene heran. Ich wünsche Dir und Deinem Kurzen wie auch allen Eltern und deren Kindern eine schöne, stress- und unfallfreie Zeit 🙂 !

    Reply

Deine Meinung interessiert mich: