Was ist verlorene Zeit? Eine Frage der Perspektive!

Bahnübergang

Bahnübergang in La Baume,
Foto von Philippe BRENET (Eigenes Werk) [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Kurzer und ich verbringen einen Tag die Woche bei seinen Grosseltern, die etwa eine Autostunde entfernt leben. Neulich waren wir wieder mal spät unterwegs, ich fuhr etwas schneller als sonst, um die verlorene Zeit wieder einzuholen.

Auf der Strecke liegt ein Bahnübergang. Da die Züge beim nahe gelegenen Bahnhof kreuzen, bleibt die Schranke, wenn sie einmal geschlossen ist, ewig lange unten. Und natürlich schloss sich prompt die Bahnschranke, als wir dort ankamen. Das ist immer so, wenn ich keine Zeit habe.

Ich war genervt. Trommelte mit den Fingern aufs Lenkrad. Schimpfte ein kleines Bisschen vor mich hin. Auf dem Rücksitz tönte es “Mama, Mama!” Im Wissen, dass mein Dreijähriger nicht gerade die Geduld auf zwei Füssen ist, drehte ich mich zu ihm um, um ihm zu erklären, dass wir jetzt halt warten ein paar Minuten Geduld haben müssen.

Und was sehe ich? Ein kleiner Bub in freudiger Erregung!

“Kommt jetzt ein Zug?”
“Ja”.
“Was für ein Zug?”
“Weiss nicht”.
“Ist es ein langer Zug?”
“Das sehen wir dann”.
“Kommt er jetzt bald?”
“Wahrscheinlich schon”.
“Ist es ein blauer Zug?”

Welch Abenteuer!

Er freute sich wie ein Honigkuchenpferd darüber, dass die Schranke geschlossen war!

Plötzlich kam mir die Warterei gar nicht mehr schlimm vor. Am Ende ist auch das nur eine Frage der Perspektive.

Da hat mir Kurzer in ein paar Minuten eine Lektion über Achtsamkeit und das Leben im Jetzt beigebracht, die ich so schnell nicht wieder vergessen werde.

 

3 thoughts on “Was ist verlorene Zeit? Eine Frage der Perspektive!

  1. Nicole

    Hihi, freudig auf einen Zug warten tun bei uns 3 von 4 Familienmitgliedern – und ich bin auch längst schon etwas angesteckt. Die Kids und mein Mann wissen aber dann natürlich sehr genau, was kommen wird oder können es mir zumindest dann sagen, wenn der Zug vorbeigefahren ist. War es vorne jetzt eine RE 446 oder eine RE 66? Ich weiss es nicht, unsere 3jährige Carmen schon ziemlich genau, und unser 5jähriger Nando ganz sicher.
    Ich warte inzwischen selber schon gespannt an einem geschlossenen Bahnübergang, was kommen wird – auch wenn ich alleine im Auto bin…..

    Wir waren gerade gestern noch bei einer Modelleisenbahn-Ausstellung in Brugg, und da werden mein Mann und die Kinder jetzt Mitglieder des Vereins. Das Eisenbähnlen geht mit dem gesteigerten Modelleisenbähnlen offenbar weiter…. 😉

    Reply
  2. Pingback: Eine Frage der Perspektive (2) | Mama hat jetzt keine Zeit

Deine Meinung interessiert mich: