Peter Paul Rubens: Die Drei Grazien

Ich bin die Dicke, die im Schwimmbad mit ihrem Sohn Eiscrème isst…

… und die Hater und Shamer können mich mal an meinem Tausend-Franken-Pralinen-Hintern!

In den (a)sozialen Medien geht momentan ein Bild um, auf dem zwei stark adipöse Frauen zu sehen sind, die vor einer riesigen Pizza sitzen. Die Kommentare zeugen jeweils von… sagen wir mal: nicht sehr toleranten Einstellungen gegenüber übergewichtigen Menschen weiblichen Geschlechtes. Im Gegenteil, es werden im besten Fall Witze gemacht, im Schlechtesten werden die beiden Frauen mit wüsten Schimpfwörtern bedacht und ihre Sexualität abgewertet.

Fat Shaming ist in!

In einer Zeit, in der viel darüber diskutiert wird, welche Bezeichnungen noch als politisch korrekt gelten und welche ganze Bevölkerungsgruppen benachteiligen, abwerten oder beleidigen, darf über dicke Frauen abgelästert werden, was das Zeug hält und zwar ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.

Dicke Frauen sind offenbar weder Menschen, noch dürfen sie selber über ihren Körper verfügen denn wie sonst kann man sich erklären, dass nicht nur in ihrer Anwesenheit über sie getuschelt und mit den Fingern gezeigt werden darf (was einer behinderten Person gegenüber als absolut unangebracht gelten würde!), sondern dass man sich auch ungestraft in ihr Leben einmischen darf.

Dass ich seit der Geburt meines Kurzens etwas rubenesk bin, ist seit der Veröffentlichung von Kampf dem Mamaspeck! ein offenes Geheimnis.

Als Neumutter wunderte ich mich ja noch, wie viele Menschen sich dazu berufen fühlen, sich in Privatangelegenheiten einzumischen: Stillen, Schlafen, oder Kindererziehung, keine Thema zu schade! Aber kein Vergleich zu den Blicken und Bemerkungen, wenn man als übergewichtige Frau sich in einem McDonald traut oder noch schlimmer: in der Badeanstalt sich ein kühles Eis gönnt!

Wobei, das Netteste in der Beziehung kam wieder mal von einer lieben Verwandten, die mir neulich sogar meinen Nachtisch nicht gönnen wollte, weil ich “doch sicher am abnehmen” sei.

Fast hätte ich sie gebissen!

Jemanden runterzumachen, um selber besser dazustehen, scheint für manche Menschen ein Grundbedürfnis zu sein. In vielen Bereichen hat es sich jetzt rumgesprochen, dass das so nicht geht. Nur bei den Dicken noch nicht.

So. Nachdem das nun auch wieder mal gesagt ist, gönne ich mir jetzt ein paar Schokoeier!

 

 

2 thoughts on “Ich bin die Dicke, die im Schwimmbad mit ihrem Sohn Eiscrème isst…

  1. Conny

    Ich bin extrem übergewichtig und ehrlich gesagt, finde ich es nicht so extrem, was mein Umfeld angeht. Klar wurde auch schon mal getuschelt oder es kam ein dummer Spruch, aber es passiert doch eher selten. Ich würde nicht sagen häufiger als wenn ich schrill gekleidet wäre, eine lange Nase hätte oder nur einen Arm.

    Reply

Deine Meinung interessiert mich: