Cornelia Funke und Annette Swoboda: „Der Mondschein-Drache“

Das Genre, das ich am liebsten lese, ist Fantasy. So richtig schöne, mit Zauberinnen und sprechenden Drachen in fremden Welten. Natürlich kann ich meinem fünfjährigen Sohn den Weg nach Mittelerde noch nicht zeigen, das wäre viel zu früh. Auch für die Bücher, die mich angefixt haben (Tamora Pierce, Diana Wynne Jones) ist er noch zu jung.

 

Es gibt aber auch gute Kinderfantasy und eine der meines Erachtens besten deutschsprachigen Autorinnen ist Cornelia Funke. Deshalb war ich mehr als erfreut, als ich sah, dass der Loewe-Verlag ihren „Mondscheindrachen“ neu auflegt und sofort bat ich den Verlag um ein Rezensionsexemplar des von Annette Swoboda illustrierten Buches.

 

Die Geschichte

Es ist Vollmond und Philipp liegt wach im Bett, als plötzlich ein Drache aus dem Buch heraus stürmt, das Philipp gerade am Lesen ist. Ihm auf den Fersen ein weisser Ritter, der ihn töten will. Der Drache rettet sich in Philipps Playmobil-Burg. Als Philipp den Ritter aufhalten will, schrumpft er auf die gleich Grösse wie dieser. Der Ritter hält in für einen Zauberer und will ihm ebenfalls ans Leder.

Philipp kann sich auf die Spielburg retten, doch der Ritter greift diese an und es ist nur eine Frage der Zeit, bis er das grosse Tor zum Einsturz gebracht haben wird. Philipp hat eine Idee zur Rettung, doch der Drache kann nicht fliegen. Jetzt ist guter Rat teuer!

In einer spannenden Geschichte erleben die Leserinnen und Leser mit, wie Philipp mit einer grandiosen Idee sich selber und den Drachen vor dem weissen Ritter rettet.

 

Was meint die Zielgruppe?

Kurzer ist jetzt fünfeinhalb Jahre alt und fängt an, einzelne Buchstaben und Wörter zu erkennen, liest aber noch nicht fliessend. Da er es unterdessen recht gut versteht, habe ich ihm das Buch auf Hochdeutsch vorgelesen, statt wie bisher auf Schweizerdeutsch erzählt.

Da wir direkt neben einer richtigen Burg leben, auf der auch immer wieder Mittelalter-Feste und andere Anlässe stattfinden, sind Ritter in unserem Alltag recht präsent. Da freut sich der Kurze natürlich über eine waschechte Rittergeschichte. Er war aber etwas enttäuscht, dass der Ritter hier der Böse ist und möchte deshalb von der Autorin wissen, weshalb das so ist.  Aber auch, weshalb der Drache den Ritter nicht einfach mit seinem Feuer grillt.

 

Unser Fazit als Eltern

Schon beim Auspacken ist mir die schöne Verarbeitung aufgefallen: Das Buch ist richtig gebunden und nicht einfach geleimt – und es riecht dementsprechend gut nach neuem Buch.

Die Zeichnungen sind realistisch und sehr detailliert, wunderschön! Man sieht ab der ersten Seite, dass Philipp Drachen und Dinosaurier sehr gerne mag. Dank den bekannten Spielsachen kann man sich gut vorstellen, wie klein die Protagonisten etwa sind. Die Illustrationen bringen die “träumerische” Stimmung des Mondlichtes gut zur Geltung.

Das Buch ist länger, als ein normales Bilderbuch. Ich habe das Vorlesen auf vier Abende aufgeteilt – so viele Kapitel hat es. Die Geschichte ist spannend, aber auch für Vier- oder Fünfjährige gut zum Aushalten. Die Buchstaben sind schön gross, die Illustrationen stützen die Erzählung, deshalb kann das Kind das Buch auch gut selber lesen, sobald es dazu imstande ist.

Ein schönes Buch, eine gut erzählte Geschichte von einem Ritter, einem Drachen und einem kleinen Jungen. Ich würde sagen: Empfehlenswert für alle Mädchen und Buben, die mit Drachen und Rittern etwas anfangen können.

~~~||~~~

Klappentext:

„Wer hat nicht schon mal davon geträumt, dass die Fuguren aus Büchern lebendig werden? Genau das passiert Philipp in einer zauberhaften Mondnacht. Ein kleiner Drache springt aus seinem Buch, verfolgt von einem grimmig dreinblickenden Ritter. Zum Staunen bleibt Philipp jedoch keine Zeit, denn gerade als er dem armen Drachen zu Hilfe kommen will, schrumpft er selbst. Wie aber kämpft man gegen einen gemeinen Ritter, wenn man nur noch daumengross ist? Philipp muss sich schnell was einfallen lassen…
Eine Geschichte, die Kindern Mut macht, zeigt sie doch, dass Freundschaft und Tapferkeit viel wichtiger sind, als gross zu sein.“

~~~||~~~

„Der Mondscheindrache“
Veränderte Neuausgabe 2015
Cornelia Funke (Text) und Annette Swoboda (Bilder)
Hardcover
Loewe Verlag GmbH, Bindlach, 1996 und 2015
ISBN 978-3-7855-7646-5
Alteresempfehlung: ab 4 Jahren bis ca. 7 Jahre

~~~||~~~

Es folgen einige Affiliate-Links. Wenn Du das Buch kaufen möchtest und dafür einen der folgenden Links benutzt, erhalte ich eine kleine Provision. Damit finanziere ich dieses Blog. Für Dich entstehen dabei keine Zusatzkosten.

Bestellen über einen meinen Partnerlinks in Deutschland

Bestellen über einen meiner Partnerlinks in der Schweiz

Bestellen über meinen Partnerlink in Österreich

 

 

Deine Meinung interessiert mich: