Mir stinkt’s

Lieber Nachbar. Wir leben jetzt seit sechs Jahren Seite an Seite. Ich bin hauptsächlich wegen des Gartens hier eingezogen. Er ist ein Traum, ein richtig schöner, geheimer Garten, eingeklemmt zwischen Mittelalterlichen Mauern und dem kleinen Flüsschen Seyon. Ein Garten direkt am Bach, oberhalb eines Wasserfalles. Wer hat das schon?

In den ersten Jahren habe ich Rosen gepflanzt. Teilweise sind es aus USA und England importierte spezielle Sorten in den wunderschönsten Farben und Musterungen. Jetzt, nach diesen paar Jahren, sind sie festgewachsen und erblühen jeden Frühsommer, teilweise erfreuen sie mich bis Ende Oktober.

Ich liebe meinen Garten!

Eigentlich

Denn, lieber Nachbar, mir stinkts!

Mein Kind ist jetzt sieben. Er konnte noch nie alleine in unserem Garten spielen – nicht weil ich es ihm nicht erlauben würde, sondern weil Deine Hunde die meiste Zeit unbeaufsichtigt sind.

Ja, da ist ein Zaun dazwischen. Aber denkst du wirklich, dieser normal hohe Gartenzaun sei ein Hindernis für einen Rhodesian Ridgeback, der im richtigen Leben Löwen jagt, oder einen Rottweiler, der „Kühe hüten“ spielen will?

Ja, die Hunde gehorchen Dir aufs Wort. Aber was nutzt uns das, wenn du nur abends da bist, aber die Hunde tagsüber im Garten?

Und räum mal die Hundekacke zusammen. Es macht echt keinen Spass, an einem heissen Tag in unserem Garten zu sein. Fliegen und Fäkalien sind keine angenehme Gesellschaft beim Grillfest. Und mein Gemüsegarten liegt an der Grenze zu Deinem Grundstück, wenn ich Salat pflanzen oder Zucchins ernten möchte, steigt mir die Scheisse direkt in die Nase. Dein Rasen ist ganz gelb, weil der Boden wegen der Pisse total übersäuert ist und wenn eines der Kinder einen Ball über den Zaun kickt, kann man ihn nachher nicht mehr anfassen sondern muss ihn mit Seife waschen.

Ich habe versucht, mit Dir zu sprechen, lieber Nachbar, aber Du stehst mit der ganzen Welt auf Kriegsfuss und deswegen lässt Du Dir auch nicht reinreden, was bei dir zuhause, auf Deinem eigenen Grund und Boden, zu geschehen hat. Das ist schade, denn in so einem kleinen Ort, wo die Häuser aneinander kleben, wie man halt im Mittelalter gebaut hat, da müssen Kompromisse gefunden werden: Der eine Nachbar stellt die Musik etwas leiser und der andere räumt dafür die Hundescheisse weg.

So schwierig kann das doch nicht sein?!

 

Deine Meinung interessiert mich: