Tag Archives: Beltz Verlag

Jesper Juul: „Leitwölfe sein – Liebevolle Führung in der Familie“

Es ist jetzt auch schon wieder ein paar Monate her, dass Jesper Juuls neues Buch veröffentlicht wurde (bald schon kommt das Nächste). Und ich sitze gerade hier, denke dass ich endlich etwas darüber schreiben sollte und frage mich, weshalb mir das so grosse Mühe bereitet.

Unser Sohn braucht Leitplanken und jemand, der vorausgeht, ihn anführt. Tun wir Eltern das nicht, ist er orientierungslos, macht viel Unsinn und wird in seiner Unsicherheit auch mal aggressiv. Es ist unsere Aufgabe, ihm zu zeigen, wo der Norden liegt – hinfinden tut er dann selber. Continue reading

Cover von Gundula Göbel: „Trost. Wie Kinder lernen, Traurigkeit zu überwinden“

Gundula Göbel: „Trost. Wie Kinder lernen, Traurigkeit zu überwinden“

Neulich sah es aus, als sei mein Kurzer am Boden zerstört: Sein bester Freund feierte  Geburtstag und hatte ihn nicht eingeladen. In mir machte sich Wut auf dieses Kind und seine Eltern breit. Wie konnten die nur zulassen, dass so was geschieht, wenn sie doch ganz genau wissen, wie lieb mein Sohn den ihren hat und wie die beiden ständig zusammen abhängen. Und ausserdem hatten wir ihren Sohn schliesslich auch zu unserem Kindergeburtstag eingeladen, da ist es nur Recht, wenn sie sich revanchieren!

Zum Glück hatte ich genau in dem richtigen Moment das Buch von Gundula Göbel auf dem Nachttisch! Continue reading

Helle Jensen: „Hellwach und ganz bei sich“

Ich bin eine Person, die schnell die Aufmerksamkeit verliert und manchmal Mühe hat, sich auf eine einzige Sache zu konzentrieren. Gerade auch im zwischenmenschlichen Bereich kann dies ein Handicap darstellen, denn für das Gegenüber ist es unangenehm, wenn meine Gedanken plötzlich abschweifen. Es fühlt sich nicht gesehen, nicht ernst genommen. Das Buch „Hellwach und ganz bei sich“ von Helle Jensen ist deshalb nicht nur für Lehrpersonen geeignet, sondern auch für solche Eltern wie mich, die lernen möchten, die im Umgang mit ihren Kinder präsenter und aufmerksamer zu werden. Continue reading

Hannes Hüttner und Erich Gürtzig: „Das Huhn Emma ist verschwunden“

Kinderbücher, und vor allem Bilderbücher, mag ich sehr. Das wisst Ihr. Da ich als Kind neben meinen eigenen auch die Bücher meiner Eltern las und unterdessen schon ein paar Jahrzehnte auf dem Tacho habe, kann ich da auch eine gewisse Entwicklung feststellen. Heutige Bilderbücher sind alle so flauschig, um nicht zu sagen, mit Perwoll gewaschen. Es passiert nichts Schlimmes, keiner stirbt, Streit wird stets konstruktiv gelöst, Probleme lösen sich in Wohlgefallen auf. Continue reading

Herbert Renz-Polster: „Die Kindheit ist unantastbar“

Der Kinderarzt Herbert Renz-Polster hat ein paar Bücher verfasst, die ich in meinem Regal nicht mehr missen möchte. Insbesondere „Kinder verstehen“ und „Menschenkinder“ haben mir zahlreiche Aha-Erlebnisse verschafft. Auch „Wie Kinder heute wachsen“, das er mit Gerhard Hüter zusammen geschrieben hat, habe ich sehr gerne gelesen. Das im Herbst 2014 erschienene „Die Kindheit ist unantastbar“ ist ganz anders als seine Vorgänger. Hier sucht Renz-Polster nach den Wurzeln eines gesellschaftlichen Problems: Dass (akademische) Frühbildung heute vielerorts als wichtiger eingestuft wird, als artgerechte Entwicklung. Continue reading