Tag Archives: Suchbegriffe

Wahrsagerin

Tante Käthe kennt die Antwort (Folge 2)

Seit es Menschen gibt, suchen sie Antworten auf die grossen Fragen des Lebens. Erst gab es Schamanen, dann Priester und Orakel. Und neuerdings gibt es Google, das die Ratsuchenden auf meinen Blog führt. Hier möchte ich den Ratsuchenden eine Stimme geben und sie eine kleine Strecke auf ihrem steinigen Weg begleiten. Continue reading

Wahrsagerin

Tante Käthe kennt die Antwort

Wahrsagerin

Es gibt keine dummen Fragen
(Bild: Karina / pixelio.de)

Seit es Menschen gibt, suchen sie Antworten auf die grossen Fragen des Lebens. Erst gab es Schamanen, dann Priester und Orakel. Und neuerdings gibt es Google, das die Ratsuchenden auf meinen Blog führt. Hier möchte ich den Ratsuchenden eine Stimme geben und sie eine kleine Strecke auf ihrem steinigen Weg begleiten.

“baby schläft nicht im eigenen bett”: Der Long-Burner unter den Suchanfragen, die auf meine Seiten führen. Allein im letzten Monaten haben über 50 Suchende bei Google auf meine Seiten geklickt.
Was soll ich dazu sagen?
Als mein Sohn noch ein Baby war, musste er im eigenen Bett schlafen. Er konnte ja nicht raus. Har, har.
Nein. Natürlich nicht. Ganz ernsthaft: Ich sehe das Problem nicht so ganz. Menschen sind verschieden. Babys sind Menschen. Manche schlafen besser in Gesellschaft, andere besser alleine. Menschen müssen nicht im eigenen Bett schlafen. Es gibt meines Wissens jedenfalls kein Gesetz, das Schlaforte reguliert.
Und dass man die Kurzen nie mehr aus dem Elternbett rauskriegt, halte ich für ein Gerücht. Ansonsten könnt Ihr ja das Elternbett den Kurzen überlassen und auf dem Sofa schlafen…

“wem gefällt stillen nicht” und “beim stillen an körperliche grenzen stossen”:  Ganz ohne humorige Sprüche… Stillen hat ganz viele Vorteile und ist das beste für Mutter und Baby – jedoch nur, und wirklich nur dann, wenn es sich beide damit wohl fühlen!
Wenn Sie nicht stillen möchten, dann stillen Sie nicht! So können Sie auch gleich mit üben anfangen, die Meinungen anderer Leute zu ignorieren. Denn eines trifft ausnahmslos auf alle Mütter zu: Es gibt immer jemand, der ihre Entscheidungen lauthals in Frage stellen wird.
Wenn Sie stillen möchten, aber dabei nicht richtig wohl sind oder Schmerzen haben, wenden Sie sich am besten an eine qualifizierte Laktationsberaterin. Vergessen Sie dabei nicht: Die Beraterin berät – aber die Mutter entscheidet!
Wenn Sie nicht (mehr) stillen möchten oder können, kann Ihnen eine Laktationsberaterin auch beim sanften Abstillen und Übergang zur Flasche ohne schlechtes Gewissen helfen.
In der Schweiz werden 3 Konsultationen bei der Laktationsberaterin von der Grundversicherung der Krankenkasse bezahlt.
Adressen finden Sie beim Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen (Deutschland), beim Berufsverband Schweizerischer Stillberaterinnen (Schweiz), oder bei der LLL (stillberatung.ch)

“meine mutter hat angst um mich”: Jetzt bin ich natürlich selber neugierig: Weshalb fragen Sie Google und mich, statt Ihre Mutter? Sie kann Ihnen ganz genau sagen, wo das Problem liegt.

“nackte mutter”: Nein, Du möchtest mich nicht nackt sehen. Nope. Sicher nicht.

 “kinder ficken”: Geht und fickt Euch selber, Arschlöcher, bevor ich Euch Eure eigenen Eier zu fressen gebe auf dass ihr daran erstickt!

“warum nicht im familienbett rauchen”: Bitte fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker für ein Kraut gegen Dummheit.

 “kinderbuch nicht hauen”: Nein, Bücher soll man nicht hauen. Bücher sind meine Freunde und Freunde haut man nicht. Oder meinten Sie, “mit einem Kinderbuch hauen”? Das tut man auch nicht. Erst recht nicht seine Freunde.

“wie erzieht man kinder”: So viele Anfragen! Da sollte mal einer ein Buch darüber schreiben! Ernsthaft jetzt.

“vater versohlt mutter”: Wenn das sexuell gemeint ist, wünsche ich viel Spass dabei. Wenn nicht, dann wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Polizeidienststelle oder an das Frauenhaus und nicht an Google!

“lesbische stillbeziehung”: Dito. Wenn das sexuell gemeint ist, dann wünsche ich viel Spass dabei. Ansonsten sehe ich keinen Unterschied zu einer hetero Stillbeziehung. Oder haben Lesben andere Brüste?

“mein sohn spielt mädchenspiele”: Ihr Sohn ist ein Kind. Mädchen sind Kinder. Er spielt Kinderspiele. Wo ist Ihr Problem?

Und ganz viele Menschen finden auf diesen Blog, weil sie Angst haben, dass ihrem Baby oder Kind etwas Schreckliches passiert. Bis zu einem gewissen Grad ist dies Angst normal und man muss als Eltern damit leben. Aber ich weiss auch, wie es ist, wenn die Ängste plötzlich Realität werden, ich habe auch darüber geschrieben: Die Angst einer Mutter. Nach so einem Erlebnis würde man sein Kind am liebsten nie mehr aus den Augen lassen. Was sage ich, Augen: Arme! Nie mehr aus den Armen lassen. Ein Leben lang festhalten! Dass das nicht gut ist, liegt auf der Hand. Wenn Sie es nicht alleine schaffen, darüber hinweg zu kommen oder wenn Ihre Angst dazu führt, dass Sie Ihr Kind einengen, dann sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt darüber oder lassen sich zu einer Fachperson überweisen. Ängste, die einem selber oder seine Familie in der Lebensqualität und freien Entfaltung einschränken, sind – wie ein Blinddarm – etwas, das es zu behandeln gilt. Und es macht keinen Sinn, sie selber behandeln zu wollen. Dafür gibt es Fachpersonen. Schliesslich würden Sie Ihren Blinddarm auch nicht selber entfernen, oder?

Mal wieder ein paar Suchanfragen

Hebi65 / Pixabay

Hebi65 / Pixabay

Es gibt Momente im Leben, da stellt man sich einfach die Frage, was man falsch gemacht hat. Hier ein paar Suchanfragen der letzten Zeit. Keine Ahnung, aber wirklich keine Ahnung, was sie Google dabei gedacht hat, die zu mir zu leiten:

  • obzöne (sic!) bilder: Ja, den kannten wir schon. Er ist immer noch ganz oben.
  • nähprojekte zum selbermachen: Als hätte ich die Zeit dazu. Wie kommt Tante Google nur auf die Idee, ich hätte so was im Angebot?
  • angst mutter zu werden: Ja das kenne ich. Spätestens bei der Geburt legt sich das und weicht der Angst, als Mutter zu versagen (was einem das soziale Umfeld auch täglich vor Augen führt)
  • flasche nur von mama: Selber Flasche!
  • wo bekomme ich schuhe für mein schuhladen: Nicht hier! Definitiv nicht hier! Ich habe nur meine Pantoffeln, Crocs, Grenadierstiefel, Caterpillars, Doc Martins und ein paar Trekkingsandalen. Irgendwo müssten noch so Fickmichstiefel rumstehen, aber die sind schon so veraltet, dass sie bald wieder modern werden.
  • wie oft muss ich dir noch anstand und benehmen beibringen: Mir? MIR?
  • wie erzieht man kinder ordentlich?: Klare Frage. Wer die Antwort hat, wird reich. Eine Kirchenmaus hat mehr Geld auf der Seite, als ich, also habe ich vermutlich die Antwort nicht. Oder ich habe sie, aber weiss nicht, dass ich sie habe. Was im Endeffekt aufs Gleiche herausläuft. Was war schon wieder die Frage?
  • ich habe mit meiner eigenen mutter geschlafen: Ist da wirklich Familienbett gemeint? Autsch. Doppelautsch.
  • nein, nein und nochmal nein, ich will nicht! “Trotzphase” kann man auch kürzer ausdrücken.
  • erziehung zur konformität: Grossartig, genau das ist mein Spezialgebiet. Lass uns aus der Reihe tanzen!
  • kollegin hat titten gezeigt: Titten. Jemand hat Titten gesagt. Brüste! Milchbar! Oder hat die Kollegin am Arbeitsplatz Muttermilch gepumpt und der Kollege hat sie dabei beobachtet?

Hier noch die Frage der Woche, vielleicht weiss jemand von Euch die Antwort:

  • was hat ein deziliter?

WAS hat ein Deziliter?

Meta: Suchbegriffe

Nach Durchlesen der Blogeinträge von Antje Schrupp, Das Nuf und Journelle zum Thema “Relevanz” und einigen Gedanken dazu, habe ich wieder mal die Statistiken meines eigenen Blogs betrachtet. Bin ich relevant? Sind meine Beiträge relevant?

Interessanterweise sind die Top-3-Suchbegriffe für mein Blog folgende:

  1. obszöne bilder
  2. erziehung früher
  3. obzöne bilder

Spannend, spannend! Habe ich erwähnt, dass ich eine über Erziehungsthemen bloggende Spätmutterundaltemanze bin?

Da fragt man sich als Autorin eines kleinen, unbedeutenden Blogs ganz weit Aussen am Rande des Universums halt schon, welche Bedeutung man hat und für wen…

Obzöne Bilder gibt’s hier sicher zuhauf und wem dieses hier nicht obzön genug ist, der sei auf “Types of Diaper Loads” bei How to be a Dad verwiesen.

P.S. “Resonanz tönt besser, als Relevanz” meint Denkding zu diesem Thema. Wie wahr, wie wahr.

P.P.S. Am Tag nach diesem Posting, am 11. Mai, hat sich noch ein viel besserer Suchbegriff heraus kristallisiert: “sex geschichten mann mit weiblichen busen”