„Die Bibel“ und „Das Kapital“ – 10 Bücher, die mich geprägt haben

Was soll das? fragten sich einige, als sie neulich meine „10 Bücher, die mich fürs Leben geprägt haben“-Liste auf Facebook sahen. Es geht ein Spiel um, bei dem man spontan aus dem Bauch heraus die 10 Bücher nennen soll, die einen fürs Leben geprägt haben.

Meine Liste war ein ziemlich durcheinander gewürfeltes Sammelsurium an Literatur und aus den Kommentaren entnahm ich einen gewissen Erklärungsbedarf. So be it.

1. Die Bibel

Auch wenn ich mich heute nicht mehr als Christin bezeichnen würde, hat mich dieses „Buch der Bücher“ doch seit meiner Kindheit begleitet. Ich habe sie mehrmals von vorne bis hinten durchgelesen. Zuerst mit Kommentaren und Interpretationen des Bibellesebundes, später – nachdem ich schon einige Äpfel intus hatte – dann auf eigene Faust und mit eigenem Gehirn.
Ich las sie unter verschiedenen Perspektiven: Als Wort Gottes an die Menschen, als Geschichtsbuch, als Geschichtenbuch und als Inspiration für mich und meine persönliche Entwicklung.
Sie hat mich berührt, wütend oder traurig gemacht, zum Nachdenken und zum Weinen gebracht, aber sie hat mich nie unbeeindruckt gelassen.
Ihre Lektüre war es paradoxerweise auch, die mich schliesslich zu meinem heutigen Agnostizismus geführt hat.

(Werbelink: Die Bibel bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

2. „Das Kapital“ von Karl Marx

Ähnlich wie bei der Bibel ist das ein Buch, das niemanden kalt lässt. Man mag es oder man hasst es, aber bei jedem, der es liest, hinterlässt es gewisse Spuren. Wer Soziologie und / oder Wirtschaftswissenschaften studiert, kann ihm keinesfalls entkommen.
Mich hat es während meinen Studienzeit ein paar Jahre lang begleitet. Aber im Rückblick lag das eher an meinem sozialen Umfeld und den Leuten, die ich bewunderte und zu denen ich gehören wollte, als an meiner echten, tiefen Überzeugung. Andererseits stelle ich immer wieder mit Schrecken fest, wie hoch aktuell einige Aussagen darin immer noch (oder wieder) sind!

(Werbelink: Das Kapital bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

3. „Die kleine Hexe“ von Otfried Preussler

Mein erstes eigenes Buch und meine erste Begegnung mit dem Okkulten. Was ich aus der „Kleinen Hexe“ für mein ganzes Leben mitgenommen habe ist die Erkenntnis, dass nicht eine Gabe einem gut oder böse macht, sondern das, was man daraus macht. Und dass es auch richtig nette Hexen gibt.

(Werbelink: „Die kleine Hexe“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

4. „Momo“ von Michael Ende

Momo, die Geschichte des kleinen Mädchens, das am Ende die grauen Männer besiegt, das sich seine Kindlichkeit und die ihr innewohnende Schwerelosigkeit bewahren kann. So zauberhaft und poetisch. Ich habe nicht mehr alles präsent, erinnere mich aber an das Gefühl beim Lesen.

(Werbelink: „Momo“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

5. „Stein und Flöte“ von Hans Bemmann

Darüber gibt es nicht viel zu sagen, ausser: DRINGENDE Leseempfehlung für alle, die es noch nicht kennen.
Was ich aus dem Buch für mein Leben mitgenommen habe? Schwierig zu sagen, da es bei mir je nach Lebensalter und -situation andere Seiten zum schwingen gebracht hat. Es gehört definitiv zu den Büchern, die man so alle 10 Jahre wieder lesen sollte. Es ist ein Entwicklungsroman und ein Fantasyroman rund um das Thema „sei vorsichtig mit Deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen“ aber nicht nur – denn das ist noch nicht alles!

(Werbelink: „Stein und Flöte“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

6. „Die linke Hand der Dunkelheit“ (bzw. „Der Winterplanet“) und „Planet der Habenichtse“ (in der Neuübersetzung „Freie Geister“ bzw. „Die Enteigneten“) von Ursula K. Le Guin

Beides sind Utopien dieser Grand Lady der Science-Fiction-Autorinnen, bei Left Hand of Darkness versucht sie, sich einer genderfreien Gesellschaft anzunähern, beim Planet der Habenichtse geht es um Klassenfreiheit. Beide denken out of the box und bringen einem zum Nachdenken.

(Werbelinks:
„Die linke Hand der Dunkelheit“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch und
„Freie Geister“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

7. „Der Fänger im Roggen von J.D. Salinger

Die Sache mit der zerdrückten Maus bleibt bis an mein Lebensende hängen.

(Frau Brüllen hat mich in den Kommentaren darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Sache mit der Maus wohl in „Von Mäusen und Menschen“ (amazon.de – orellfuessli.ch) von John Steinbeck abgespielt haben muss und gar nicht bei Salinger….
Salinger? Ein Coming-of-Age-Roman der Extraklasse. Aber ich kann mich nicht mehr erinnern, ob ich zuerst Hesse-Fan war oder zuerst Salinger-Groupie.

(Werbelinks:
„Der Fänger im Roggen“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch und
„Von Mäusen und Mànnern“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

8. „Der kleine Unterschied und seine großen Folgen“ von Alice Schwarzer

Stellvertretend für den Gleichheitsfeminismus hätte ich auch Simone de Beauvoir mit ihrem „Anderen Geschlecht“ und noch ein paar andere Autorinnen nennen können. Sie alle haben meinen Lebensweg mehr beeinflusst, als ich vor Zeugen zugeben würde.

(Werbelinks: „Der kleine Unterschied“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

9. „Ursprünge und Befreiungen“ von Carola Meier-Seetaler

Die Kulturphilosophin Dr. Carola Meier-Seetaler hat mich mit ihrer historischen Annäherung an die Frauenfrage und ihrer „dissidenten Kulturtheorie“ nachhaltig beeinflusst und meine Weltanschauung bis heute geprägt. Vor allem ihre Vorschläge zur Überwindung der polarisierenden Einteilung der Welt haben es mir angetan.
In den 20 Jahren zwischen der ersten und zweiten Auflage hat die (prä-)historischen Forschung grosse Fortschritte gemacht und einige der Thesen von Marija Gimbutas & co. wurden revidiert bzw. widerlegt. Die neueren Forschungen auf dem Gebiet haben Eingang in die zweite Auflage gefunden, in der Meier-Seetaler ihre Thesen teilweise umgeschrieben hat. Deshalb empfehle ich euch, die „blaue“ Version von 2017 aus dem Opus-Magnum-Verlag zu lesen und nicht Version mit der Niki-de-Saint-Phalle-Statue auf dem Cover.

(Werbelinks: „Ursprünge und Befreiungen“ bei Amazon.de und bei Orellfuessli.ch)

10. Die Abenteuer von Alanna von Trebond von Tamora Pierce

Alanna, sie steht stellvertretend für die gesamte Mädchen-verkleidet-sich-als-Junge-Literatur, die ich als Jugendliche verschlungen habe. Alanna will Ritter werden, darf aber nicht, weil sie ein Mädchen ist. Ihr Zwillingsbruder will studieren, darf aber nicht, weil er Ritter werden muss. Also tauschen die beiden kurzerhand Kleider und Ausbildungsplatz…
Ich stamme aus einer Zeit, wo Mädchen noch Mädchenzeugs machen mussten (Handarbeiten textil obligatorisch! Nicht-textiles Werken verboten!) und Frauenberufe lernten. Vorbilder für alternative Berufswege gab es im richtigen Leben kaum welche, also stürzten wir uns auf Geschichten wie den Alanna-von-Trebond-Zyklus: Die schwarze Stadt, Im Bann der Göttin, Das zerbrochene Schwert und Das Juwel der Macht (alle vier vom Arena-Verlag).
Ich liebe ihn heute noch.

Die deutschen Bücher in der alten Übersetzung (von Arena) sind leider nur noch antiquarisch und als Hörbuch erhältlich. Die Neuübersetzung / Sammelband von Heyne („Das Lied der Löwin“) ist nicht zum empfehlen, da Übersetzungsfehler drin sind und die Modernisierung der Sprache dem Märchen die Magie geraubt hat.

5 Gedanken zu „„Die Bibel“ und „Das Kapital“ – 10 Bücher, die mich geprägt haben

      1. frau bruellen

        Wenn, dann, keine absicht. Ich selber habe die begeisterung um den fänger im roggen nie verstanden und das buch ist mir überhaupt nicht im gedächtnis geblieben, hatte aber mal eine enorme steinbeck-fangirl-phase und alles von ihm verschlungen und geliebt. Trotz verquetschter maus.

        1. Mama hat jetzt keine Zeit Beitragsautor

          Ich werde mir beide wieder mal zu Herzen nehmen – kämpfe nur noch gegen meine Fremdsprachenfaulheit…. (muss im Alltag schon Fremdsprache lesen und reden, da erhole ich mich in der Freizeit gerne auf Deutsch).

  1. Pingback: Das Versprechen

Kommentare: