25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention (bei Lokalo24.de)

lokalo24.deMeine Oma kam 1918 halb verhungert als „Rotkreuzkind“ aus Schlesien in die Schweiz, um sich von den Strapazen des fürchterlichen Krieges zu erholen, den sie eben überlebt hatte. Sie war damals nicht die einzige. Tausende von Kindern wurden im Ersten Weltkrieg aus ihrer Heimat vertrieben, litten an Hunger und Krankheiten. Für reiche EuropäerInnen war das Elend der Kinder plötzlich sehr nah und manche von ihnen sahen Handlungsbedarf.
So entstand die Idee einer internationeln Konvention zum Schutz der Rechte der Kinder. Weiterlesen bei lokalo24.de: 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

Kinder in einem Flüchtlingslager

Kinder in einem Flüchtlingslager (tpsdave / Pixabay)

 

2 Gedanken zu „25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention (bei Lokalo24.de)

  1. Pingback: Alain Serres und Aurélia Fronty: „Ich bin ein Kind und ich habe Rechte“ | Mama hat jetzt keine Zeit…

  2. Pingback: Meine Bucketlist 2020 | Mama hat jetzt keine Zeit…

Kommentare: