Wegen der Sache mit den Placebo-Globuli

Das Problem, dass heutzutage Kinder mit Homöopathika schon von klein auf konditioniert werden, jedes noch so kleine Wehwehli gleich mit “Medikamenten” zu behandeln, habe ich ja hier und hier schon kritisch erwähnt.

Die aktuelle Diskussion um die Placebo-Globuli jedoch schlägt dem Fass den Boden aus. Ein deutscher Apotheker verkauft Placebo-Globuli (also solche ohne Wirkstoff, ernsthaft!) für Geschwister von kranken Kindern, damit sie nicht eifersüchtig werden, weil das kranke Geschwister Globuli bekommt.

So habe ich auch geschaut!

Wirres Zeug? Mitnichten. Ich erkläre es nochmal ganz langsam. Nehmen wir der Einfachheit mal an, es handle sich bei Homöopathika um wirksame Medikamente. Ein Kind ist ernsthaft krank und erhält Medizin. Wir erinnern uns: Ein Medikament ist ein chemischer Stoff, der bei einer gegebenen Indikation etwas im Körper tut, damit die Indikation verschwindet. Das Geschwister des kranken Kindes will auch Medizin.

Würde ein normal denkender Mensch das tun? Weil ein Kind Fieber hat und ein Löffelchen Ibu bekommt, das so fein nach Orange und Grapefruit schmeckt, kriegt das andere Kind ebenfalls ein Löffelchen Ibu, auch wenn es gar kein Fieber hat?

Wer tut so was?! Wer, der seine Tassen noch alle im Schrank hat, fördert bei seinem Kind die Einstellung, dass Krankheit ein erstrebenswerter Zustand ist, auf den neidisch zu sein legitim ist?

Deshalb mein ernst gemeinter Rat an alle, die hier mitlesen: Heisser Tee mit Honig und ein paar Tage Ruhe ist wissenschaftlich nachgewiesen das beste Heilmittel gegen Erkältungen und Grippale Infekte (der Kinderdok hat hier noch andere wirksame Tipps gegen Erkältung aufgeschrieben). Kauft dem kranken Kind statt Globuli lieber ein kleines Spielzeug, damit die paar Tage Ruhe nicht so langweilig sind. Und wenn es ernsthaft krank wird, dann bringt es zum Arzt.

Dem gesunden Kind jedoch bringt bei, dass es verdammt noch eins froh sein soll, gesund zu sein!

 

7 thoughts on “Wegen der Sache mit den Placebo-Globuli

  1. Mueller

    Schwach wohl geschrieben von einem ungehlerten homöopathie feindlichen journalisten…….

    Reply
  2. Ecki

    Schwach ist es vielmehr, dass gleich die erste Reaktion so vorhersehbar ad hominem, inhaltsleer und orthographisch hanebüchen daherkommt. Andererseits: Erwartung voll erfüllt, man kennt ja seine Pappenheimer.

    Reply
  3. Saskia Haussener

    Schade diese Einstellung zu Homöopathischen Mitteln. Aber wenn man sich damit auskennen wuerde. Wuerde man nicht wegen jedem Pipifax
    , ein hom.Mittel geben und bräuchte des halb auch keine Placebos. Denn es ist auch nicht in der Homöopathie so.Nutz nichts.schadets nichts.
    Man kann sehr wohl was auslösen mit wahllosen Globuli Gaben. Aber hei was mach ich mir die Mühe es zu erklären.Wer lieber Ibu frisst oder Paracetamol.dem lasse ich diese.Kannst meine Ration auch noch haben.

    Reply
  4. Mama hat jetzt keine Zeit Post author

    Liebe Saskia Haussener, danke auch dir für deinen Diskussionbeitrag.
    Leider habe ich nicht ganz verstanden, was du mir damit sagen möchtest.
    Vielleicht möchtest du mir den Sinn dahinter erklären, einer gesunden Person oder einer, die von selber wieder gesund wird, Medikamente zu verabreichen?

    Reply
  5. missinghamburg

    Gibt’s auch ein Kügelchen für Orthographie- und Grammatikschwäche? Falls ja, bitte nehmen.
    Ich hab gar nicht unbedingt was gegen Homöopathika an sich, hier stehen auch ein paar. Wogegen ich ganz massiv was habe, ist so ein hirnverbrannter Quatsch wie „Placeboglobuli“. Da geht es um die Haltung dahinter, und die hat die Verfasserin des Blogposts ganz wunderbar auf den Punkt gebracht.

    Reply
  6. Lull

    Ich finde die Idee von Placebo-Globuli gar nicht so schlecht, denn die sind genau so (un)wirksam wie die anderen Globuli aber kosten nur einen Bruchteil…

    Reply

Bitte schreib mir, was du von diesem Artikel hältst: