Archiv der Kategorie: Internet

677567_web_R_by_Lupo_pixelio.de

Sobald Kinder oder junge Hunde beteiligt sind, setzt das Denken aus

Ein Geist geht um im Internet. Ein Geist namens Lena Fokina und alle sind entsetzt über das Video, in dem besagte Dame Babys (oder vielleicht doch Puppen?) durch die Gegend wirft und an Armen und Beinen über dem Kopf herumwirbelt.

Tausendfach wird das gewaltverherrlichende Video momentan von gut meinenden Menschen in den sozialen Netzwerken geteilt, die Facebookmannschaft mag gar nicht mehr nach mit Löschen und Leuten blockieren. Denn ja: Das weiter Verbreiten von Gewalt verherrlichenden Videos ist nach FB-Richtlinien nicht erlaubt (auch nicht, wenn die allerbeste Absicht dahinter steht) und dafür gibt es von den Administratoren eines auf die Finger. Weiterlesen

Jede Mutter kann schlafen lernen – wenn man sie nicht hängen lässt!

Fast zeitgleich mit Nora Imlaus „Geheimnis zufriedener Babys“, das Eltern ermutigt, möglichst vollständig auf die Bedürfnisse ihres Babys einzugehen , veröffentlichte der Verlag Gräfe und Unzer (GU) diesen Herbst eine weitere Auflage ihres umstrittenen Longsellers „Jedes Kind kann schlafen lernen“.

In den sozialen Medien und auf Blogs wird nun eine Petition herumgereicht, die den Verlag GU dazu auffordert, das umstrittene Buch vom Markt zu nehmen. Obwohl ich das Buch mehr als kritisch ansehe und von seinem Kauf oder der Anwendung der darin propagierten Methode dringend abrate, habe ich die Petition nicht unterschrieben. Und ich finde es auf Deutsch gesagt unter aller Sau, wie die in der Petition namentlich genannte zuständige Pressesprecherin des Verlags teilweise beschimpft wird. Die Presseabteilung macht das Verlagsprogramm nicht!

Ich mag die Methode des „kontrollierten“ alleine weinen Lassens – der Ferber-Methode – nicht. Wegen des hohen Stresses, dem das Baby dabei ausgesetzt wird, halte ich sie für gesundheitsschädigend und dass das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und ihrem Kind bereits im frühen Babyalter so bedroht wird, halte ich ebenfalls für ungut. Es finden sich heute zahlreiche Studien, die die Schädlichkeit verschiedener Aspekte der Methode beschreiben (wenn auch nicht der Ferber-Methode als Ganzes).
(wer sich dafür interessiert: Kathrin Szabó von nestling.org hat eine einfach verständliche Zusammenfassung über diese Art Schlaflernprogramme geschrieben: Schlaflernprogramme, ein Blick hinter die Schreikulisse und in der Broschüre „Kinder brauchen uns auch nachts“ von Sibylle Lüpold kommen erklären namhafte Experten – Largo, Renz-Polster, Hüther, Sears, u.v.m. – die möglichen Nebenwirkungen der Ferber-Methode)

Trotz allem wird die Methode weiter propagiert. Sie verspricht eine schnelle Lösung für ein Problem, das offenbar viele Eltern haben und da so viele Leute das auch gemacht haben und erzählen, ihr Kind hätte keinen Schaden davon getragen, wird die Sache zum Selbstläufer. Wer „es“ getan hat wird sich immer damit rechtfertigen, dass „es“ funktioniert hat und beim Kind kein kurzfristig wahrnehmbarer psychischer Schaden feststellbar sei. „Und es liebt mich immer noch so stark wie vorher“.

Was sollen denn Eltern sonst sagen, die sich aus Unwissen oder reiner Verzweiflung heraus zu dieser Methode entschlossen haben?!

Es gibt bereits genug Hexenjagden. Auch ein Verbot dieses Buches oder der Ferber-Methode würde das Grundproblem heutiger Eltern nicht lösen: Die Isolation, die Tatsache, dass die meisten während den anstrengenden ersten Lebensmonaten völlig allein auf sich selber gestellt sind, das Fehlen eines Stammes. Diese Problematik verschwindet nicht einfach mit dem Buch!

Statt auf verzweifelte Eltern schlafloser Babys und Kleinkinder herumzuhacken wäre es meiner Meinung nach sinnvoller und zielführender, ihnen Hilfestellung zu geben. Sei es im Internet mit Ermutigung und Aufmunterung, dem Hinweis auf andere Ratgeber, wie oben erwähntes „Geheimnis zufriedener Babys“ von Norma Imlau oder Elizabeth Pantleys „Schlafen statt Schreien“ (Werbelink).

Und daneben natürlich die praktische, tatkräftige Mithilfe. Es ist immer einfach, andere zu kritisieren. Aber der übermüdeten Nachbarin mit Neugeborenen anzubieten, mit diesem zwei Stunden spazieren zu gehen, damit die Mutter mal ein Bad nehmen oder sich in Ruhe aufs Ohr hauen kann, ihr einen Teil des Haushaltes abzunehmen oder für die junge Familie ein paar Mahlzeiten zu kochen, ist auf Dauer nutzbringender.

Aufklärung tut dringend Not, aber bitte nützliche, positive Aufklärung: Was können Eltern stattdessen ändern, das der ganzen Familie zu mehr Schlaf verhilft? Und was können wir selber konkret tun, um übermüdeten Eltern zu helfen?

Ein Kopfstand sorgt für Aufregung

Da gibt es dieses Stillbild, das seit 2011 mehrmals über meinen Bildschirm getickert ist:

daughters of the sun doing yoga

daughters of the sun doing yoga

Es zeigt eine nackte Mutter im Yoga-Kopfstand, und ihre vielleicht knapp einjährige, ebenfalls nackte Tochter, die an ihrer Brust saugt. Aufgenommen wurde das Foto in einer hawaiianischen Yoga-Kommune. Ein schönes, friedliches Bild, bei dem sich jedesmal wenn ich es sehe ein Lächeln auf mein Gesicht schleicht.

Offenbar ging es aber nicht allen so, die das Bild gesehen haben. Amy („Daughter of the Sun“, die Frau auf dem Bild) erzählte in einem Interview mit Sara McGinnis vom Babycenter-Blog, dass sie Reaktionen des ganzen Spektrums bekommen habe: Mütter aus der Yoga und alternativen Szene seien von dem Bild begeistert, Menschen aus dem konservativen Mainstream hingegen weniger angetan gewesen. Wieder andere haben gemeint, dass die Frau auf dem Bild an den Füssen aufgehängt sei (es sieht wirklich fast so aus) und waren besorgt.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich Menschen über Stillbilder so aufregen können. Natürlich, die beiden abgebildeten Menschen sind nackt. Aber das Bild ist mitnichten erotisch, und erst recht nicht pornografisch.

Wie verkorkst muss eine Gesellschaft sein, die das Stillen eines Kindes mit sexuellem Missbrauch verwechselt?

Oder sind wir so oversexed, dass wir den Unterschied tatsächlich nicht mehr wahrnehmen können?