Vernetzt im Oktober 2015

ins Netz gegangen (funnytools / Pixabay)

ins Netz gegangen
(funnytools / Pixabay)

Unser Geburtstagsmarathon im Oktober führt alljährlich dazu, dass ich kaum dazu komme, den Altweibersommer zu geniessen. Der Kurze hatte sage und schreibe vier (in Worten: 4!!!) Geburtstagsfeste und in der Folge ertrinken wir in Lego. Für ihn ist das natürlich toll, versteht mich nicht falsch, aber für eine alte Introvertöse wie mich ist das ganz schön anstrengend. Schön darum, wenn ich mich am Abend noch ein wenig hinter meinem Bildschirm verstecken kann. (mehr …)

Was zum Teufel heisst hier nicht #selbstgeboren ?

Was zum Teufel heisst hier nicht #selbstgeboren ?

 

Eigentlich habe ich ja gar keine Zeit für so ’nen Mist. Aber manchmal schwemmt meine Facebook oder Twitter Timeline Themen an, denen ich mich nicht entziehen kann. Gleich parallel auf beiden Kanälen ging es heute plötzlich ums selbstbestimmte Gebären. Am besten gleich ohne überhaupt niemanden. Ärzte sind böse, Medizin sowieso, und überhaupt, im schlimmsten Fall reichen drei Arnikakügelchen und dann schaukelt sich das Kind schon selber aus dem Geburtskanal. (mehr …)

Kurz gefasst im Oktober 2013

ins Netz gegangen (funnytools / Pixabay)

ins Netz gegangen
(funnytools / Pixabay)

Man merkt, dass das Wetter nässer und kälter geworden ist, die internetten Menschen sitzen wieder mehr an ihren Rechnern und produzierten interessante, berührende, spannende, lehrreiche und unterhaltende Texte und Bilder, um sie mit der Welt da draussen zu teilen.

Diesmal hat es wirklich viele Artikel, so viele hatte ich noch nie. (mehr …)

Was zum Teufel heisst hier nicht #selbstgeboren ?

Hauptsache Gesund: Was ist ausser der Angst sonst noch zurückgeblieben?

Dieser Artikel ist Teil der Blogger Themen-Tage zum Thema „Einfach Sein“ von Quergedachtes.

Ich wurde mit 37 zum ersten Mal schwanger. Als „alte Mutter“ wurde ich schon in der Kinderwunschzeit und frühen Schwangerschaft mit dem Thema Behinderung konfrontiert: „Seid ihr sicher, dass ihr das Risiko eingehen wollt?“  wurden wir mehr als einmal gefragt. (mehr …)