Schlagwort-Archive: Krebs

peu importe où nous sommes

Gelesen: „peu importe où nous sommes“ von Antoinette Rychner

Ihr Lieben, jetzt müsst Ihr stark sein. Denn das Buch, über das ich heute schreibe, ist nämlich auf Französisch und es gibt (bisher) auch keine deutsche Übersetzung davon.

Die Autorin Antoinette Rychner lebt bei uns im Dorf und ich kenne sie seit ein paar Jahren, weil sie ihre Babys getragen hat und jedes Jahr einen wunderbaren Tragespaziergang organisiert, den ich euch hiermit ans Herz legen möchte: la rando des koalas. Eher zufällig habe ich irgend wann erfahren, dass die junge Frau mit dem kleinen, verschmitzten Buben auf dem Rücken eine bekannte Schrifstellerin ist, die 2016 sogar einen der Schweizer Literaturpreise gewonnen hat. Im Sommer vor einem Jahr, an einem unserer zahlreichen Dorffeste, haben sich mein damals 9-Jähriger und ihr 4-Jähriger befreundet. Mein Grosser nahm den kleinen A. (der damals erst gerade grosser Bruder geworden ist) bei seinem bevorstehenden Schuleintritt unter seine Fittiche.

Weiterlesen

Ernetztes und Vernetztes im April 2014

Warten auf die Beute (Bild Gitti Moser @ pixelio.de)

Was ist mir diesen Monat ins Netz gegangen?
(Bild Gitti Moser @ pixelio.de)

April, Ostern, nochmal kurz Schnee und viele warme Tage. Und spannende Reportagen über Menschen und Tiere.

~~||~~

Diese Reportage über die Menschen im Ort Salmon, Idaho, und ihren Umgang mit Wölfen, bestürzt mich. Ein Hoch auf die Menschen, die den Mut finden, sich auch dort der tierquälerischen Gewalt entgegen zu stellen: Wie man einen Wolf tötet.

Die Fotografin Jessica Ledwich hat festgehalten, wie „albern und masochistisch“ das konsequente Einhalten gängiger Schönheitsideale. Dabei sind subversive, abstossende, nachdenklich machende Bilder herausgekommen. I like! Monstruous Feminine.

Ein Onkel schreibt im „Spiegel“ eine herzegreifende Reportage über das Sterben seines 18jährigen Neffen: „Heimlich glauben wir daran, es gebe eine natürliche Sterbeordnung auf Erden, eine Garantie, vom Schöpfer ausgestellt: Keine Sorge, dieses Kind, das du in deinen Armen hältst, wird erst lange nach dir sterben. Zuerst die Alten, dann die Jungen, wenn die Eltern nicht mehr dabei sind. So soll es sein. Und jede Ausnahme davon ist ein Skandal, empörend, inakzeptabel, und doch kann es jeden treffen, jede Familie, jedes Kind. Das wissen wir, und deshalb lebt jeder Vater, jede Mutter mit einer Angst.Bald.

Porträt einer Frau, die in den 1960er Jahren der Welt entsagte und die Gelübde des Ordens der Unbeschuhten Karmelitinnen ablegte. Ohne „Sister-Act“-Romantik geschrieben und deshalb umso berührender: Der Himmel auf Erden.

.