Tag Archives: Mutterschaft

Eltern, die alles schaffen oder geschaffte Eltern?

Immer wieder lese ich in den einschlägigen Elternforen im Internet Postings von mehr oder weniger verzweifelten, mehr oder weniger überforderten Erstmüttern, die mit ihren Nerven am Ende sind und einfach nicht mehr weiter wissen. Hilfe suchend wenden sie sich an unbekannte Menschen im Internet, weil nur die dortige Anonymität ihnen ermöglicht, ihr vermeintliches “Versagen” einzugestehen.

Vincent Van Gogh, “Weinende Frau”

Trotz unzähligen Ratgebern über die Haltung, Pflege und Dressur von Babies, gibt es für die Mütter selber hingegen nicht viel mehr, als gut gemeinte – deswegen jedoch nicht weniger unnütze – Ratschläge, wie zum Beispiel: “Lass doch den Haushalt einfach mal Haushalt sein”. Oder: “Gönn’ dir doch wieder einmal einen Abend Ausgang”. Sehr hilfreich, wenn es einem vor Müdigkeit bereits die Zehennägel hochringelt und es in der Wohnung sowieso schon aussieht, als hätte eine Bombe (oder mehrere) eingeschlagen.

Ich mag jetzt gar nicht in die Leier einstimmen, die sich darüber beklagt, dass heute das soziale Netz der früheren Sippengemeinschaften weggefallen ist. Sich beklagen bringt keine Lösungen und – ehrlich! – ich möchte weder mit meiner, noch mit Gögas Sippe im selben Haus leben! Die Zeiten haben sich geändert und nicht nur sie, sondern wir gleich mit ihnen.

Eine Neumutter wird keine ihr bekannten Menschen (und andere Frauen schon gar nicht!) um Hilfe bitten! Sie denkt nämlich, sie müsse alles selber managen: Ihre Beziehung, ihr altes soziales Netz, ihren Haushalt, ihre Hobbies und neu auch noch ihr Baby. Dass dies nicht gehen kann, versteht sich von selbst. Leider spielen die meisten das ungesunde Spiel mit und tun so, als ob. Dabei sitzt fast jede von ihnen abends völlig kaputt in ihrem Kämmerchen, vergiesst bittere Tränen und fragt sich, wieso sie als Einzige “es” nicht schafft…

Aber was gibt es für Lösungen?

Für überforderte Eltern:

  • gewöhnt Euch ab, darüber nachzudenken, was denn diese oder jener über Euch denken könnte! diese oder jener sind nicht Euch und in der Mehrzahl aller Fälle haben sie gar keine Zeit, über Euch nachzudenken
  • nehmt Euch selbst nicht so wichtig (siehe oben). Ihr seid nicht das Zentrum der Welt und den meisten Menschen seid ihr egal. Nutzt das aus und tut genau das, was Euch und Euren Kindern gut tut. Der Versuch, es Menschen Recht zu machen, die einem nichts bedeuten – und denen man auch nichts bedeutet – ist Energieverschwendung. Ihr könnt es euch in der jetzigen Situation nicht leisten, Energie zu verschwenden.
  • übernehmt Verantwortung für Euch, Eure PartnerInnen und Eure Kinder. Der Rest der Welt kommt vorläufig auch ohne Euch klar.
  • Nur ein einziger Ratschlag betreffend “Kinderhaltung”: Vergesst die Theorien und folgt Eurem Bauchgefühl!
  • Ihr müsst niemandem etwas beweisen. Also legt Euer altes Leben auf Eis, bis ihr mit dem Neuen einigermassen klar kommt. Es hat niemand etwas davon, wenn ihr, kaum aus der Wöchnerinnenstation entlassen, schon wieder durch die Nachtclubs flitzt, nur um euren alten Freunden zu zeigen, dass ihr trotz Elternschaft “völlig normal” geblieben seid.

Für gut meinende Familienmitglieder, Bekannte, Freund/innen und Nachbar/innen:

  • Spart euch die guten Ratschläge und endlose Erzählungen über Eure eigenen Erfahrungen. Jedes Kind und jede Familienkonstellation ist anders und man kann und soll nicht von sich auf andere schliessen und die eigene Situation verallgemeinern.
  • Statt Spielzeug, Plüschtiere und schöne Kärtchen, schenkt lieber selbst gemachte Lasagne (tiefgefroren) oder andere kulinarische Werke für den Tiefkühler, Zeit (z.B. eine grosse Wäsche inklusive Bügeln) oder einen Spaziergang von zwei Stunden, damit die Mutter mal ein Bad nehmen, in Ruhe im Facebook lesen oder ein Mittagsschläfchen machen kann.

Carpe Diem und lasst den Haushalt auch mal Haushalt sein.

 

Ein Plädoyer für gute Mütter

Von allen Seiten liest und hört man Statements für “schlechte Mütter” – und versteht darunter, dass man als Eltern erst für seine eigenen Bedürfnisse sorgen, dass man sich nicht von den Kindern auffressen lassen sollte.

Es spricht nichts dagegen. Absolut nichts.

Aber müssen sich diese Leute nun wirklich ernsthaft oder im Spass “schlechte Eltern ” nennen?

Ist es nötig, dass sich einige – nur um nicht als “Supermutter” tituliert zu werden, auf denen sie dann gerne herumhacken – nach unten anpassen und ihren Kindern absichtlich und gegen besseres Wissen schlecht ernähren und ständig vor dem Fernseher parkieren?

Es gibt sie, die schlechten Eltern. Sie verprügeln, misshandeln und vernachlässigen ihre Kinder. Ich will nicht mit ihnen in einem Atemzug genannt werden, auch nicht im Spass!

Mit welcher Aufgabe ich bisher in meinem Leben auch immer betraut wurde: Ich wollte sie immer möglichst gut machen und ich habe sie immer nach bestem Wissen und Gewissen erfüllt.

Wieso sollte dies mit der Mutterschaft anders sein? Weshalb sollte ich bei einer der wichtigsten Aufgaben, die mir bisher begegnet sind, weniger als das Beste geben? Und mich gar dafür schämen, dass ich mein Bestes geben will?

Ich will eine gute Mutter sein! Ob ich dieses Ziel erreicht habe, wird mir mein Kleiner in zehn, zwanzig oder dreissig Jahren sagen können.