Tag Archives: Regeln

Nora Imlau: „Freundschaft“

Kurzer hat zwei beste Freunde. Den einen kennt er seit Babyzeiten, den anderen seit letztem Frühjahr. Seit Ende August gehen sie zusammen in die Vorschule. “Die Drei aus dem Städtchen” nennt sie die Lehrerin, weil sie alle drei im Quartier leben und wie Pech und Schwefel aneinander kleben. Das heisst, wenn sie sich nicht gerade untereinander zoffen, prügeln, das Gesicht zerkratzen. „Du bist für immer und ewig mein Bester“ und „du bist so blöd, ich lade dich nie, nie, nie mehr zu meinem Geburtstag ein“ im Fünfminutentakt.

Sie prügeln sich oft, die Drei aus dem Städtchen. Aber wehe ein anderes Kind oder gar ein Erwachsenes mischt sich ein – da sieht es sich plötzlich drei kampfbereiten Musketieren gegenüber, die einander Deckung geben. „Lass meinen Freund in Ruhe“, schimpfte mich neulich einer der Drei, als ich Kurzen wegen etwas zur Rechenschaft zog, das er ausgefressen hatte.

Solche Freunde, die zusammenhalten und mit ihm durch Dick und Dünn gehen, wünscht man seinem Kind und hofft, dass die Freundschaft ein Leben lang hält. Bei jedem Streit leidet man mit und drückt die Daumen, dass bald die Versöhnung folgt. Ganz besonders, wenn die „Entfreundung“ mal eine ganze Woche andauert oder noch andere Kinder ins Spiel kommen, plötzlich Rivalität um die Gunst des Freundes da ist und Eifersucht auf andere. Fünfjährige fühlen stark und intensiv – und laut. Man leidet mit ihnen mit und möchte ihnen helfen. Im ersten Reflex möchte man abwiegeln, aber im Innersten weiss man natürlich, dass das wohl nicht das Richtige ist.

Deshalb war ich natürlich neugierig und freute mich etwas zu lernen, als Nora Imlau, die Autorin von „Das Geheimnis zufriedener Babys“ für die Beltz Nikolo Reihe „Grosse Gefühle“ ein Buch über Kinderfreundschaften geschrieben hat.

Dort geht es nicht nur um die Bedeutung von Kinderfreundschaften und Cliquen für die Entwicklung unserer Kinder, sondern man erfährt auch, wie schüchterne Kinder Freunde finden können, lernt etwas über Mobbing unter Kindern, und über Einzelgänger. Wann sollen sich Erwachsene zurückhalten, wann einmischen? Wie können wir unsere Kinder dabei unterstützen eine Freundschaft auch über Distanz aufrecht zu erhalten (beispielsweise nach einem Umzug)? Was tun, wenn ein Kind unbeliebt ist, wenn es von anderen gehänselt wird oder wenn unser eigenes Kind ein anderes hänselt?

Wie immer bei Nora Imlau gibt es keine fertigen 1-2-3-Rezepte. Stattdessen finden Leserinnen und Leser zahlreiche wertvolle Inputs und Dinge zum Nachdenken und eine lange Literaturliste zum weiterlesen. Darunter auch zahlreiche Kinderbücher, in denen Freundschaft eine wichtige Rolle spielt.

~~~||~~~

Klappentext:

„Kinder entdecken miteinander die Welt und lernen voneinander. Jeder Freund inspiriert auf eigene Weise und prägt die Persönlichkeit des Kindes beim Spielen, Streiten, Versöhnen. Wer Kinderfreundschaften versteht und fördert, öffnet Kindern ganz neue Horizonte.“

„Freundschaft. Wie Kinder sie erleben und Eltern sie stärken können“
Nora Imlau
Beltz & Gelberg, Weinheim und Basel, 2014
ISBN 978-3-407-72716-9

~~~||~~~

Es folgen einige Affiliate-Links. Wenn Du das Buch kaufen möchtest und dafür einen der folgenden Links benutzt, erhalte ich eine kleine Provision. Damit finanziere ich dieses Blog. Für Dich entstehen dabei keine Zusatzkosten.

Bestellen über einen meinen Partnerlinks in Deutschland

Bestellen über einen meiner Partnerlinks in der Schweiz

Bestellen über meinen Partnerlink in Österreich

 

 

 

Dieser Elch gehört mir

Oliver Jeffers: “Dieser Elch gehört mir”

“A MOI” (“meins!”) ruft mein vierjähriger Sohn, wenn er etwas entdeckt, das ihm gefällt. Wilfred, der Protagonist in Oliver Jeffers neuem Bilderbuch, ist auch so einer:

„Wilfred besass einen Elch.
Das war nicht immer so. Der Elch kam vor Kurzem erst zu ihm und Wilfred WUSSTE, dass er für ihn bestimmt war.“

So beginnt das Bilderbuch des Australiers Oliver Jeffers, das eben im Nord-Süd-Verlag erschienen ist.

Wilfred nennt den Elch Marcel und fängt an, ihn zu dressieren. Oder war es umgekehrt? Jedenfalls gibt es sehr viele Regeln und Wilfred hat alle Hände voll zu tun, um sie seinem Elch beizubringen. Wenn Marcel nur nicht immer weglaufen würde und wenn Wilfreds Orientierungssinn ein kleines Bisschen besser wäre, dann hätte das klappen können. Aber so kommt es halt ein wenig anders (aber am Ende auch gut).

Marcel, der anarchistische Elch, erinnert mich sehr an einen gewissen, fast vierjährigen Sturkopf, der in meinem Haushalt lebt. Obwohl der natürlich kein Haustier ist und wir auch keine 73 Regeln haben. Marcel macht einfach so lange was er will, bis Wilfred seine Regeln dem Elch anpasst.

Die Zeichnungen sind humorvoll, gleichzeitig realistisch und comicartig stilisiert. Die Hintergründe sind auf jeder Seite in einem anderen Stil gemalt oder gezeichnet und die Protagonisten mit ihren Steckenbeinchen haben so ausdrucksstarke Gesichter, dass man beim Anschauen fast meint, das aufgeregt piepsende Stimmchen Wilfreds und das zufriedene Kauen Marcels zu hören.

Was meint die Zielgruppe?

Kurzer (z.Z. 3 ¾ Jahre alt) war beim ersten Anschauen von der Geschichte nicht allzu begeistert. Die Pointe kann er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ganz erfassen. Er schaut sich aber die Bilder gerne an und dank den illustrierten Sprechblasen kann er einige Szenen selber verstehen und nacherzählen. Über das Fadenknäuel kann er herzhaft lachen und die Etikette am Geweih hat ihn so überzeugt, dass er „Spikes“, unserer Katze,  ebenfalls eine verpassen wollte. Wilfred hingegen findet er etwas blöd, weil der nicht mal weiss, das Elche eigentlich gar kein Deutsch können.

Update (17.8.13): Unterdessen ist Kurzer mit dem Elch warm geworden. Und das ging so: Eines Mittags, als er eigentlich mit seinem Vater zusammen ein Schläfchen halten sollte, kamen plötzlich ganz fürchterliche Geräusche aus dem Schlafzimmer. Es tönte, als hätten sich beide gleichzeitig einen Hühnerknochen in den Hals gerammt und bekämen nicht mehr genügend Luft.
Als ich angerannt kam, erfuhr ich, dass Elche so tönen.
Die beiden hatten das Buch mehrmals zusammen angeschaut und dabei kamen zwei Fragen auf. Die erste war, wie ein Elch wohl tönt. Das war das Röhren.
Die zweite Frage konnte Google zur vollsten Zufriedenheit beantworten.

Unser Fazit als Eltern

Zu Beginn fand ich das Buch etwas sehr künstlerisch und dachte, dass es vielleicht doch eher erwachsenen Kinderbuchfans und Wettbewerbsjurys gefallen könnte, als den real existierenden Kleinkindern.

Unterdessen wurde ich aber eines Besseren belehrt. Ein paar Vier- und Fünfjährige, denen ich es in der Zwischenzeit gezeigt habe, die fanden Wilfred und seinen Elch so lustig, dass sie die ganze Zeit über kicherten. Und auch Kurzer schaut es sich nach mehrmaligem Erzählen sehr gerne an. Insbesondere die Idee, sich nur an Regeln zu halten wenn man sich daran halten möchte, gefällt ihm je länger je besser.

Ich empfehle den Elch Marcel also gerne an Menschen weiter, die nichts gegen ein kleines Bisschen Anarchie im Kinderzimmer haben.

~~~||~~~

Oliver Jeffers
DIESER ELCH GEHÖRT MIR

Nord-Süd-Verlag, Zürich

Aus dem Englischen von Anna Schaub
durchgehend farbig illustriert
€ D 14,95 / € A 15,40 / CHF 21.90
Hardcover / 22 x 28 cm
32 Seiten / ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-314-10172-4

  • Gewinner des CBI Book of the Year Awards 2012
  • Gewinner des „Irish Book Award“ für „Junior Children‘s Book of The Year 2012“

Zum weiterlesen:

 ~~~||~~~

Es folgen einige Affiliate-Links. Wenn Du das Buch kaufen möchtest und dafür einen der folgenden Links benutzt, erhalte ich eine kleine Provision. Damit finanziere ich dieses Blog. Für Dich entstehen dabei keine Zusatzkosten.

Bestellen über einen meinen Partnerlinks in Deutschland

Bestellen über einen meiner Partnerlinks in der Schweiz

.