Category Archives: Ich persönlich

The Big Picture

Finde deine Vision und setze sie um…
Behalte das Grosse Ganze im Auge….
Wozu bist du hier und welche Spuren willst du im Leben der Menschen hinterlassen…

Immer wieder dieselben Fragen in der Mitte des Lebens. Midlife Crisis?

Ich habe in letzter Zeit einige Marketing-Online-Seminare besucht in der Hoffnung, dabei etwas für mein Business mitnehmen zu können. Stetige Weiterbildung und Weiterentwicklung ist mir wichtig, sowohl im beruflichen als auch im persönlichen Bereich. Als Geschäftsfrau muss ich mich schliesslich selber vermarkten und als Alleinunternehmerin stehe ich mit meiner Person gerade und kann mich nicht hinter einem eloquenten Firmennamen und einem hübschen Logo verstecken. Continue reading

#Morgenlauf

Eigentlich ging ich im Januar wegen eines nicht enden wollenden Hustens zur Hausärztin. Über den war sie nicht so besorgt, sehr wohl aber wegen der Tatsache, dass mein Blutdruck seit über einem Jahr an der Obergrenze schrammt. In Verbindung mit anderen Risikofaktoren müsse ich endlich mal ein paar Kilo abnehmen und noch wichtiger: Wieder in Bewegung kommen. Continue reading

Der Joggel

Der Joggel

Ich glaube es war im September 1979, dem Jahr, das als das Heisseste überhaupt in die Geschichte einging, bis sein Rekord im Hitzesommer 2003 gebrochen wurde. Meine Mutter war mit meinem kleinen Bruder schwanger. Ich war acht Jahre alt und es war Jahrmarkt im dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin.

Hatte ich einen Marktbatzen bekommen? Vermutlich schon. Es müssen wohl so zwei oder fünf Franken gewesen sein, die meine Schwester und ich zum Verjubeln bekommen hatten. Die haben wir sicher auch ausgegeben, denn an solchen Dorffesten fehlt es ja nicht an Gelegenheiten. Continue reading

Vertrauen

aschenputtel / Pixabay

Als kleines Mädchen konnte ich darauf vertrauen, dass sich schon alles richten würde. Dass jemand alles für mich in Ordnung würde, besser gesagt. Da war der Liebe Gott, den durfte man um alles bitten. Naja, fast alles. Unverschämt durfte man natürlich nicht sein. Auch für sich selber durfte man nichts verlangen, denn der Liebe Gott, wie er mir näher gebracht wurde, liebte nur demütige Menschen. Solche, die nur an sich dachten, die mochte er nicht. Continue reading

Nachdenkliche Momente 01/2016

Einen Moment innehalten…
(by-angie / Pixabay)

Die vierjährige Tochter der Bloggerin Mareice Kaiser ist einen Tag vor Silvester gestorben. Als ich davon erfahre, habe ich mich kurz von unseren Gästen davongeschlichen, um nachzusehen, ob ich auf FB gute Wünsche zum Neuen Jahr beantworten muss. Dort las ich dann davon. Ich sitze auf dem Bett und weine, während unsere Gäste ihr Fondue Chinoise geniessen. Später zünde ich eine Kerze für die Familie an. Continue reading

Sprachlos

Den ganzen Tag frage ich mich schon, wieso uns – auch mir, ich kann mich da nicht ausnehmen – die Attentate von Paris von gestern Abend so viel näher gehen, als jene in Beirut und Baghdad von vorgestern und den Absturz eines russischen Flugzeuges vor einer Woche.

Dann denke ich über die Reaktionen nach, die ich mitbekommen habe. Reaktionen, die mir mehr Angst einjagen, als die Terroranschläge. Reaktionen, die die christliche Welt verteidigen wollen, indem sie alle christlichen Werte, die Essenz selber des Christentums, mit Füssen treten. Continue reading

Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen

StockSnap / Pixabay

Bei mir verändert sich zur Zeit einiges. Es wurde auch langsam Zeit, nachdem der Kurze ja nun schon seit über einem Jahr zur Schule geht, was mir vier “freie” Vormittage die Woche beschert. Seit Ende August sind noch zwei zusätzliche Nachmittage hinzugekommen, an denen er erst zur Schule geht, danach in den Hort.

Welch Luxus! Continue reading

Stille

Es ist mir momentan alles ein Bisschen zu viel. Zu viele Bilder, zu viele Eindrücke, zu viele Tote, aber auch zu viel Solidarität, Hoffnung und gute Menschen, die Gutes tun. Jedes Mal, wenn ich wieder eine Seite zum Thema Flüchtlinge aufschlage – auch Positive, wie die Berichterstattung über den “March of hope” –  habe ich erneut Tränen in den Augen. Continue reading

Sommerlochfüller: Denk’ ich an Nachbarländer in der Nacht…

Mir gefällt der Artikel  Denk’ ich an Nachbarländer in der Nacht…  von Mrs. Cgn. Deshalb klaue ich die Idee jetzt einfach mal strinkfrech, um das Sommerloch ein wenig auftzufüllen.

Reliefkarte SchweizBy Tschubby (Own work) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Was fällt mir zu unseren Nachbarländern ein? Ich gehe im Uhrzeigersinn vor. Continue reading