Menschen beim Tanzen

Soundtrack meines Lebens: Poems for Laila

Ist Dir das auch schon passiert? Da denkt man nichts böses und plötzlich hört man einen alten Song, den man schon ewig nicht mehr gehört hat, der vor langer Zeit eine Bedeutung hatte, vor vielen, vielen Jahren in einem anderen Leben?

So ging es mir vorhin, als ich beim Kochen eine Playliste hörte und da kam da plötzlich dieser Song, der mich bei den ersten drei Tönen 30 Jahre in die Vergangenheit katapultierte, in mein letztes Jahr vor der Matur, dem letzten Sommer vor dem Erwachsenwerden. Bevor wir in alle Himmelsrichtungen auseinander zogen an die Universitäten dieser Welt und bereit, sie zu übernehmen.

Eine Party im Elternhaus einer Freundin, Zigaretterauch in der hormongeschwängerten Luft, ein Bier in der Hand… oder drei… oder zehn.

Mittendrin, aber einsam.

Der Junge, dem in jenem Sommer meine ewige Liebe galt, unerreichbar, anderweitig verliebt…

Ein anderer Junge, hier und jetzt nicht abgeneigt…

Trostsuchendes einander Festhalten, beim Tanzen, auf dem Sofa, Umarmungen und Festhalten im Halbschlaf, bis in den Morgenstunden die ersten Busse fuhren…

Und im Kassettengerät auf endless Repeat eine Kassette von Poems for Laila, immer wieder dieselben gesungenen traurigen Liebesgeschichten ohne Happy End…

Ich habe ihn mehr wieder gesehen, weiss nicht, wo er heute ist oder wer er geworden ist.

Es war keine Liebe.

Mit 18 war das Leben einfach zu kurz, um alleine zu schlafen!

Kommentare: