Fuck

Der Finger des Anstosses

Aus der Schule kommt ein Anruf.

“Kurzer zeigt seinen Kamerädchen ständig den Mittelfinger!” säuselt eine empörte Stimme.

“Fuck”, denke ich, “geht das schon wieder los?”

Kurzer ist impulsiv, nahe am Wasser gebaut und reagiert wunderbar vorhersehbar auf Pöbeleien anderer Kinder. Ein perfektes Opfer auf dem Pausenplatz.

Als er sich nicht mehr gegen jene wehren konnte, die ihn ärgerten, schlug er sie.

“Du musst Dich mit Worten wehren”, brachten wir ihm bei.

Als er das tat, hiess es, er solle nicht immer so viele Schimpfwörter benutzen.

Also sagten wir ihm, er solle das nicht mehr tun.

Und jetzt zeigt er ihnen also den Mittelfinger.

Schlaues Kind!

 

(alternativ könnte die Schule ja endlich mal dafür sorgen, dass er nicht mehr geärgert wird, ich werde ihm nämlich nicht beibringen, dass er sich nicht wehren darf)

 

Volksvertreter

Es gibt so Momente, in denen einem klar wird, wie toll dieses Land, in dem wir leben, eigentlich ist.

So sitzt man beispielsweise im Theater und wartet, dass die Vorstellung beginnt. Ein Tuscheln beim Eingang, da steht eine Bundesrätin, eine Ministerin aus der Regierung, in Begleitung ihrer Familie. Die Leute flüstern und tuscheln kurz, schauen zu ihr rüber, nicken ihr zu und schauen wieder weg.

Das war’s. Keine Sicherheitskontrollen, keine Bodyguards, kein abgeschirmter Bereich, sondern Kabinettsmitglieder aus dem Volk, Teil dieses Volkes.

Bei aller berechtigten Kritik an der Politik des Bundesrates: In anderen Ländern müssen Regierungsmitglieder vor ihrem eigenen Volk beschützt und abgeschirmt werden. Nicht nur, weil sie in Gefahr sein könnten, sondern auch, weil sie belästigt würden. Die Menschen würden hingehen, nach Selfies fragen, kreischen, Händeschütteln oder über Politik diskutieren. Nie könnte ein Spitzenpolitiker mit seiner Familie essen oder ins Theater gehen und dabei einfach in Ruhe gelassen werden.

Hier ist das (noch) möglich und ich wünsche mir, dass es weiter so bleibt. Denn nur wenn Politikerinnen und Politiker tatsächlich Teil des Volkes sind, und am Alltagsleben in ihrem Land teilhaben, können sie auch die Belange der Menschen verstehen und sie in ihrer Arbeit vertreten.

Ich habe mich übrigens bei dem Theaterbesuch nicht getraut, die Bundesrätin anzusprechen und ihr für ihre Arbeit zu danken. Es war auch nicht die richtige Gelegenheit, da sie mit ihrer Familie unterwegs war und ich mit meinem Sohn und meiner Mutter.

Also habe ich ihr kurz darauf eine Karte geschickt, mich bei ihr bedankt und ihr ein gutes Neues Jahr gewünscht.
Sie hat geantwortet.
So wünsche ich mir unsere Politikerinnen und Politiker!

 

vernetzt 2017

Vernetzt im Januar 2017

Die Vernetzung zwischen verschiedenen Blogs liegt mir am Herzen und ich habe nicht immer die Zeit, um jeden Artikel, den ich lese, zu kommentieren, zu teilen und weiter zu leiten. Die Idee hinter meiner Rubrik “Vernetzt” war es deshalb, Artikel, die mich im Laufe eines Monats aus dem einen oder anderen Grund beeindruckt haben, kommentiert zu verlinken. Continue reading

Super Neo - Die Mutprobe von Sibylle Rieckhoff

Sibylle Rieckhof: „Super Neo – Die Mutprobe“ (Hörbuch)

„Super Neo – Die Mutprobe“ ist eine Geschichte über Angst und Superkräfte, gewürzt mit ein paar wirklich bösen Bösewichten, zwei schlauen Kindern und ihrem verwirrten Helfer.

Zudem ist „Super Neo – Die Mutprobe“ die erste Rezension, die Kurzer alias „Super-Hulk“, mir in die Tastatur diktiert hat. Das Pseudonym hat er übrigens selbst ausgewählt. Super-Hulk ist 7 Jahre und ein paar Monate alt. Continue reading

vereiste Hagebutte

Fragebogen 2016

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Alles in allem gar nicht so übel. Eine 8 würde ich sagen, so übers Jahr aus gerechnet.

 

2. Äusserliche Veränderungen?

Ich bin letzten April 45 geworden, das darf man mir auch ansehen. Mein Kleidungsstil wird sich wohl nicht mehr wesentlich verelegantisieren. Die Haare sind immer noch im Hagazussa-Style. Mir gefällt’s. Ab- oder zugenommen habe ich nicht wesentlich, aber mich deucht, ich sei etwas besser in Form als Anfang ’16. Continue reading

Vernetzt im Dezember 2016

Ein frohes Neues Jahr!

Naja, man hat ja das Gefühl, es könne nur besser werden. Was natürlich streng genommen nur Zweckoptimismus ist, denn: Schlimmer geht immer. Jetzt kommt in den USA der Trump, die Wahlen in Frankreich und Deutschland lassen Böses fürchten.

Die Menschen – inklusive den Anführern der EU – scheinen vergessen zu haben, was die Idee hinter der Europäischen Integration gewesen ist: Frieden und Wohlstand für alle Menschen Europas. Das lässt fürchten, dass wir die längste Phase, in der es jemals Frieden auf dem Europäischen Kontinenten gab (mit Ausnahe des Balkankriegs zu Beginn der 1990er Jahre), bald hinter uns lassen werden. Continue reading

Advents-Intermezzo

In dem ganzen Gerenne wegen Jahresabschluss hier, Weihnachtsfeier dort, Arzttermine hier, Abklärungstermine dort, Training, Therapie, Schulfestkuchenbackundbastelstress schaffen wir es einmal mehr nicht, während der besinnlichen Zeit (ha! ha!) so etwas wie Besinnlichkeit aufzubringen. Zu gross ist der Termindruck. Continue reading

Vernetzt im November 2016

November 2016, der Monat, in dem fast die erste Frau zur Präsidentin der USA gewählt worden wäre. Hillary Clinton hat in einer historischen Wahl mit 2 Mio Stimmen Vorsprung die Mehrheit im Volk erreicht, ist aber auf den letzten Metern am Wahlmännersystem gescheitert.
Die Wahl ihres Gegners Donald Trump zum mächtigsten Mann der Welt und seine Auswahl an Männern, die ihm in den nächsten vier Jahren mit Rat und Tat zur Seite stehen sollen, hat nicht nur die US-amerikanischen Unterschichten, Minderheiten und indigenen Völker erschüttert, sondern planetenweite Wellen geschlagen. Continue reading

Swiss Blog Family 2016 – Netzwerken und mehr

Es begann mit einem Mittagessen und einer Idee. Ein paar Monate später hatten wir zu zweit einen Anlass für 50 Personen aus dem Boden gestampft, der bei praktisch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut ankam. Dazwischen lagen zahlreiche Ideen, die wieder verworfen wurden, viele Telefonanrufe und Skypes und viele Stunden Arbeit. Und am Ende fand sie statt, die Swiss Blog Family, das erste Schweizer Treffen der Elternbloggerinnen und -blogger. Continue reading